Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

4. Fachtagung Mobilitätsmanagement für Seniorinnen und Senioren

Am 22.03.2017 fand im Haus der Technik in Essen die 4. Fachtagung Mobilitätsmanagement für Seniorinnen und Senioren statt. Die KSVM war durch Dr. Gerhard Bonn und Karl-Heinz Schräder vertreten. Die Fachtagung findet im Abstand von 2 Jahren statt und erlebt einen wachsenden Zulauf. In den letzten beiden Jahren waren dem Zukunftsnetz 20 Städte und Gemeinden neu beigetreten.
Nach den Begrüßungen durch Herrn Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer Verkehrsverbund Rhein Sieg GmbH und Herrn Michael Groschek, Verkehrsminister NRW, wurden den Vertreterinnen und Vertretern der Städte und Gemeinden Mitgliedsurkunden überreicht.
Anschließend hörte das Plenum zwei Einführungsvorträge zu den Themen „Mehr Verkehr oder mehr Mobilität? Sicherung der Mobilitätsverhältnisse nicht nur für Senioren“ und „Rückeroberung des öffentlichen Raums – mehr Platz nicht nur für Senioren“.
Eine Innovationsbörse bot Gelegenheiten, sich über geplante, im Aufbau befindliche und durchgeführte Modelle für die Lebens- und Erlebenswelt von Seniorinnen und Senioren zu informieren. Die einzelnen Informationsstände können am Ende des Textes nachgelesen werden.
Der Nachmittag war geprägt von 5 Workshops zu unterschiedlichen Themen mit anschließender Erörterung der Ergebnisse im Plenum. Einige Workshop-Themen wurden zusammengefasst.
 
Die Themen lauteten:
WS 1: Zielgruppe Senioren – wie beteiligen?
Interesse wecken, Bindung, Attraktivität durch Leistungen und Themen, Ehrenamt, Finanzierung, Hilfe und Mitwirkung der öffentlichen Hand
 
WS 2: Barrierefreiheit im Straßenraum
Dauerndes Monitoring, Abbau von Barrieren, Beachten von Planungs-Regelungen und Grundsätzen
 
WS 3: Fußverkehrsstrategien – Handlungsempfehlungen für Kommunen
Verkehrsnetz prüfen, (Fuß-)Wege aufzeigen, Drucken/Ausgeben spezieller, kleinräumiger Quartiers-Stadtpläne mit Verweilorten, Attraktionen, Einkaufen, Finden von Einrichtungen, Angabe von Entfernungen, Angebote für Gemeinschaft und Bewegung
 
WS 4: Mobilitätssicherung im ländlichen Raum
Optimierung ÖPNV, Bürgerbusse (auch durch Vereine), Nachbarschaftshilfen
 
WS 5: Seniorengerechte Mobilität – neue Kommunikations- und Vermarktungsstrategien
Aufmerksam machen, werben, attraktiv und leicht gestalten, zur Teilnahme anregen und auffordern.
Mehr Bänke im öffentlichen Raum. Preiswertes/ggf. ehrenamtliches Fahren mit Rikschas (z.B. Projekt Stadt Essen), Generationen-Spiel- und Geräteplätze, geschützte Orte für Treffe und Kommunikation einrichten
 
Die Mitglieder der KSVM konnten viele wertvolle Anregungen für die Arbeit in Münster aus der Fachtagung mitnehmen. Das Foto zeigt Karl-Heinz Schräder und Dr. Gerhard Bonn mit Barbara Eifert, Moderatorin des Workshops 1.
 
 
Karl-Heinz Schräder
Mitglied Kommunale Seniorenvertretung Münster
 
20 Informations-Stände und Ansprechpartner waren vertreten:
  1. Fußgängercheck in Köln Bewegte Geschichte(n)
  2. Seniorenatlas Kerpen
  3. Gemeinsam leben in Ohligs Stadtteilkarte barrierefrei
  4. Barriereatlas Minden
  5. Fußverkehrs-Checks in Baden Württemberg
  6. Besitzbare Stadt – Griesheim
  7. Handlungsleitfaden für Fußgängerstrategien in Deutschland
  8. Tag des guten Lebens – Rückeroberung des öffentliche Raums
  9. GO Karlsruhe – Reallabor Stadt
  10. Mobilität kennt keinen Ruhestand – Kampagne für ältere Fahrer
  11. Schulungskonzept für ältere Pedelec-Fahrer/innen
  12. mobisaar – Moblität für Alle
  13. Smart Move – Dialogmarketing im ländlichen Raum
  14. Rollatortag NRW
  15. jesberg – multimodale Mobilitätsangebote auf dem Land
  16. Landhüpfer/Dorfhüpfer – ÖPNV im ländlichen Raum
  17. Bürgerbusse in NRW
  18. Dorf macht Klima mobil – E-Mobilität und CarSharing auf dem Land
  19. Mitfahrerbänke in der Eifel
  20. Radeln ohne Alter