Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

Bericht über den Zukunftsspaziergang in Gievenbeck

Es haben ca. 40 Personen an dem Spaziergang teilgenommen, darunter auch der Oberbürgermeister Markus Lewe. Unter strengen Sicherheitsmaßnahmen konnte das Gelände der ehemaligen Oxford Kaserne durch die Gruppe betreten werden.

Vertreter des Grünen Weilers (genossenschaftliches Wohnen) und der Vertreter der Evangelischen Lucas Gemeinde hielten kurze Statements an den jeweiligen Standorten ihrer Bauvorhaben. Auf Frage konnte keiner der Beteiligten etwas zum Kaufpreis sagen. Danach begab sich die Gruppe zu Fuß über den Arnheimweg zum Fachwerk und anschließend zum La Vie. Hier erfolgte ein kurzes Statement zum Thema Barrierefreiheit. Da das Wetter sehr kalt und windig war, wurden die Statements sehr kurz gehalten. Vom La Vie aus ging es dann zum Toppheideplatz und anschließend in das MuM. Im MuM hatten die einzelnen Interessengruppen im Vorfeld Stellwände mit ihren Themen bestückt. Die Stellwand der KSVM bzw. des Arbeitskreises "Älter werden in Gievenbeck" zeigte die demographische Entwicklung im Stadtteil. Prof. Dr. Hauff vom Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung gab einige Erklärungen ab und wies darauf hin, dass die Gruppe die am schnellsten wächst, die Gruppe der 65 – 75 jährigen ist. Interesse fand auch unsere Darstellung der Bürgerumfrage (über 65 Jahre). Hier zeigt sich, dass über 89 % der Senioren in Gievenbeck wohnen bleiben wollen. Wenn es danach unbedingt sein muss, will man in einer stationären Einrichtung in Gievenbeck bleiben. Nach einem Statement von Frau Yvonne Plöger, Vorsitzende des MuM, wurden mit dem Oberbürgermeister verschiedene Themen in einer Diskussionsrunde angesprochen. Anschließend gab es noch genügend Zeit um in lockerer Runde mit den Anwesenden einen regen Meinungsaustausch zu führen.

Getränke und ein reichlicher Imbiss standen zur Verfügung. Nach Meinung aller Beteiligten war es trotz des schlechten Wetters ein gelungener Stadtteilspaziergang dessen Themen jetzt gemeinsam weiter verfolgt werden sollten.

Klaus Stoppe