Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

Protokoll des Arbeitskreises „Älter werden im Südviertel“ vom 25.10.2016

Gesprächsführung: Hannamarie Brockschmidt und Sabrina Fiedler

 ProtokollführerIn: Sabrina Fiedler

 Ort: Sitzungsraum der AWO, Hochstraße 12, 48151 Münster

Zeit: Beginn 14:00 Uhr

 Ende 16:00 Uhr

 Teilnehmer: 13 Personen (siehe Teilnehmerliste im Anhang)

 

___________________________________________________________________

 

Tagesordnung (TOP):

 

TOP 1: Begrüßung der Teilnehmer

TOP 2: Vorstellungsrunde der einzelnen Teilnehmer

TOP 3: Vorstellung des Betreuungsvereins der AWO durch Horst Schmidt

TOP 4: Protokoll der letzten Sitzung vom 26.04.2016

TOP 5: Vorbereitung des Vernetzungstreffen am 15.11.2016

TOP 6: Neues aus den Einrichtungen

TOP 7: Verschiedenes

TOP 8: Wünsche und Anliegen für den nächsten Arbeitskreis am 24.01.2017

___________________________________________________________________

 

TOP 1: Begrüßung der Teilnehmer

 

TOP 2 : Vorstellungsrunde der einzelnen Teilnehmer

  • Hannamarie Brockschmidt und Sabrina Fiedler begrüßen die Teilnehmer und stellen sind als neue für die Organisation des Arbeitskreises verantwortliche Mitarbeiter der AWO vor. Der bislang verantwortliche Pflegedienst der AWO ist in Münster nicht mehr tätig.

 

TOP 3: Vorstellung des Betreuungsvereins der AWO durch Horst Schmidt

  • (siehe Flyer im Anhang)

 

TOP 4: Protokoll der letzten Sitzung vom 26.04.2016

  • Das Protokoll der letzten Sitzung wurde einstimmig genehmigt.

 

TOP 5: Vorbereitung des Vernetzungstreffen am 15.11.2016

Wichtiger Hinweis: Die in der Einladung der Stadt genannte Adresse ist

falsch. Richtig ist die Friedrichstraße 10 in 48145 Münster, Paul-Gerhard

Haus.

  • Erläuterung zum Arbeitskreis Vernetzungstreffen. Insgesamt sind 11 Arbeitskreise aktiv. Frau Menke von der Stadt Münster organisiert dieses Vernetzungstreffen, um Anregungen, Themen und Ideen auszutauschen.
  • Aus dem Arbeitskreis wird der Wunsch geäußert, hier die Themen Quartiersentwicklung und Beteiligung an der Planung der Ausgestaltung altersgerechter Entwicklung im Viertel einzubringen.
  • Es wird der Wunsch geäußert, zu überlegen, welchen Inhalt die Arbeit der Arbeitskreise „Älter werden“ neben der Vernetzung und den Basisthemen wie der Organisation von Broschüren etc. noch haben kann. Diese Basisarbeit funktioniert durch die Unterstützung und Vernetzung über das Südviertelbüro gut.
  • Insgesamt wird es als für wünschenswert gehalten, wie in Hiltrup auch für das Südviertel einen Quartiersmanager zu bekommen. Wie dieses Interesse weitergegeben und umgesetzt werden kann, soll mit dem Arbeitskreis Südviertel abgestimmt werden.

 

TOP 6: Neues aus den Einrichtungen

  • Frau Brockschmidt stellt ihre Tätigkeit im Südviertelbüro vor. Sie bietet dienstags von 10 -12 Uhr allgemeine Sozialberatung an und stellt richtig, dass diese nicht ausschließlich aus Schuldnerberatung besteht. Das wurde in einem Presseartikel falsch kommuniziert. Angeboten wird allgemeine Sozialberatung, aber auch Fragen zu Schulden werden von ihr beantwortet.
  • Frau Fiedler bietet donnerstags von 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr allgemeine Sozialberatung in der Hochstraße 12 an (Erdgeschoss, rechte Tür).
  • Frau Hövermann informiert über die Initiative „ Zuhause im Südviertel“ (ZiS), die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung bei Planungen im Südviertel verbessern will.
  • Frau Esken gibt den Hinweis, dass die Sozialen Dienste für Pflegebedürftige und ältere Menschen nicht mehr in der Hafenstraße 8 sitzen, sondern in die Von-Steuben-Straße 5 umgezogen sind.
  • Das Weihnachtscafé der St. Joseph Gemeinde an Heilig Abend ist von den Teilnehmerzahlen rückläufig. Es kommen vermehrt Obdachlose und es gibt Schwierigkeiten, die Ehrenamtlichen für diesen Termin zuhalten.

 

TOP 7: Verschiedenes

  • Die Anregung, für Sonntagnachmittage offene Angebote für Senioren zu entwickeln wurde diskutiert. Die Schwierigkeit wird darin gesehen, dass für diese Zeiten schwer Ehrenamtliche zu finden sind, die zuverlässig und durchgängig derartige Angebote aufrechterhalten können. Ein funktionierendes Modell gibt es an der Warendorfer Straße, wo in Kooperation mit dem Cinema sonntags von Frau Jutta Hammes ein Spielenachmittag durchgeführt wird. Angeregt wurde auch hier eventuell Projekte unter dem Gesichtspunkt Alt und jung ins Auge zu fassen.

 

TOP 8: Wünsche und Anliegen für den nächsten Arbeitskreis am 24.01.2017

  • Gewünscht wird die Vorstellung des Vereins Lichtblick e.V. gegen Altersarmut. Ansprechpartnerinnen sind Frau Bisping oder Frau Winkler. Einige Teilnehmer haben bereits sehr gute Erfahrungen mit dem Verein gemacht.
  • Ferner sollen im nächsten Arbeitskreis nochmal Ideen für das Thema „Sonntagsbeschäftigung“ für Senioren entwickelt werden.
  • Auswertung der Ergebnisse des Vernetzungstreffens
  • Der Arbeitskreis äußert den Wunsch, im Wechsel die verschiedenen Einrichtungen der Teilnehmer zu besuchen. Daher findet der nächste Arbeitskreis am 24.01.2017 um 14 Uhr im Quartiersstützpunkt am Platanenhof, Hammer Straße 137 statt.