Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 381

Protokoll der Sitzung des AK Frauen im Alter der KSVM

am 28.09.2016, von 11.00 bis 12.45 Uhr, im Büro der KSVM


Münster, den 14.10.2016
Anwesende: Erika Contzen-Heinisch, Erika Günther, Jutta Hammes, Margareta Seiling, Christa Wischnat
Entschuldigt: Helga Hitze


Begrüßung
Frau Contzen-Heinisch wird als neues Mitglied des AK Frauen im Alter herzlich begrüßt. Es schließt sich eine Vorstellungsrunde an. Die einzelnen Frauen sprechen über ihre Motivation und ihre bisherige Mitwirkung in der KSVM oder im AK.


Da Frau Contzen-Heinisch besonders eingeht auf ihre derzeitige Tätigkeit in einer Flüchtlingsgruppe, entwickelt sich dazu ein ausführliches Gespräch. Sie berichtet von ihren Erfahrungen in den Sprachkursen, die für noch nicht registrierte Flüchtlinge von Ehrenamtlichen angeboten werden. Schwierigkeiten gibt es bei der Pünktlichkeit. Dazu ergänzen die anwesenden Damen, dass in anderen Stadtteilen oftmals Kurse angeboten werden, die Menschen aber nach erstem Schnuppern gar nicht mehr erscheinen. Diese Beobachtung bestätigt Frau Contzen-Heinisch.
Bei Alphabetisierungsangeboten stellt Frau Contzen-Heinisch fest, dass eine Gruppe von 6 Frauen regelmäßig kommt, wenn sie abgeholt wird. Gründe für diese Beobachtungen und Problemlagen sind vielfältig.


TOP 1) Vorhaben im Kalenderjahr 2017
Bei der ersten Zusammenkunft des AK Frauen im Alter in dieser Sitzungsperiode wurde das Thema Nachhaltigkeit facettenreich erörtert. Zumal Herr Peck, Dezernent für Wohnungsversorgung, Immobilien und Nachhaltigkeit der Stadt Münster im Zusammenhang mit der Entwicklung der Stadt Münster zur GLOBAL NACHHALTIGEN KOMMUNE NRW erklärt, dass „es gilt bis Ende 2017 eine Nachhaltigkeitsstrategie für Münster zu erarbeiten, damit sich die Stadt nachhaltig und somit „enkel-tauglich“ entwickeln kann.“
Bei den ersten Überlegungen im AK dazu ist „Fairer Handel“, „Recycling“ und die derzeit diskutierte Verpackungsfrage ins Spiel gebracht worden. Besonders den Senioren in Münster dürfte das breite Spektrum der Angebote eines FAIREN HANDELS, die in der Stadt gemacht werden, eher fremd sein.
Daher gilt es, diese Menschen zunehmend stärker in den Prozess der Entwicklung von Nachhaltigkeitsfragen einzubinden und sie auf den verschiedenen Ebenen zu sensibilisieren.
Für eine Veranstaltung, die die Aspekte - „Einkaufen, Ressourcen sparen“ dabei „enkel-tauglich“ denken - zum Inhalt haben sollte, sind exemplarisch verschiedene in Münster ansässige Firmen zu aktivieren. Dazu werden von den Anwesenden genannt: FAIR-Handelszentrum, Grüne Wiese (Kleidung und Textiles), Verbraucherzentrale, IHK und Unverpackt mit Sitz an der Warendorfer Straße oder an der Hammer Straße.
Anfragen wegen eines Termins zu Vorbesprechungen übernehmen Jutta Hammes, Christa Wischnat und Erika Contzen-Heinisch.


TOP 2) Weitere brennende Fragen
Bundestagswahl 2017: Dazu ist eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten/innen wünschenswert. Spontan werden von den Mitgliedern des AK brandaktuelle Themen aufgelistet –
 Altersarmut und Rente,
 Familienpolitik,
 Weiterentwicklung der Flüchtlingsfrage
 Verkehr –
In den Sitzungen der KSVM wurde eine Podiumsdiskussion mit den Politikern vor der Bundestagswahl befürwortet. Die Veranstaltung muss langfristig vorbereitet werden. Im AK wurden die Rahmenbedingungen angesprochen. Mitglieder des AK sind zur Mitarbeit bereit.


Die Infoveranstaltung am 22.09.2016 im Rathausfestsaal „GESUND und AKTIV - älter werden in Münster“ wird in Erinnerung gerufen. Das Konzept sieht vor, dass zahlreiche Akteure ihre Angebote präsentieren oder in Form eines Vortrags vorstellen.
Bezogen auf das Thema „Radfahren im Alter – E-Bikes und Co“ in Zusammenarbeit mit den ADFC wird erweiternd vorgeschlagen, eine Veranstaltung zu planen mit dem Thema Umgang mit Rollatoren und deren Alltagstauglichkeit, Reparaturen ……


Margareta Seiling
Protokollführung