Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

Protokoll der Sitzung vom 12.05.14

Anwesende:

Hedwig Chudziak, Erika Günther, Jutta Hammes, Helga Hitze, Margareta Seiling

TOP 1)           Organisation eines Nachtreffens "Stille Heldinnen", Einladung –

Vorüberlegungen für eine Einladung an die Aktiven beim Projekt „Stille Helferinnen in Münster“

I. In einem „Brainstorming“ werden Eckpunkte für die Organisation eines Nachtreffens festgelegt. Es soll ein Treffen zum Dank an die aktiven Frauen sein, die sich als Helferinnen in den verschiedensten Lebenslagen und Lebenszusammenhängen in der Stadt gezeigt haben und aus Anlass einer öffentlichen Ausstellung der VHS „Stille Heldinnen – Frauen in Afrika“ von ihren Aktivitäten in Münster berichtet haben.

Dabei wird es (vermutlich) zu einem weiteren, lebhaften Gedankenaustausch mit den Organisatorinnen der KSVM und der VHS kommen.

TOP 2)           Vorbereitung der Veranstaltung "Wo drückt der Schuh?" am Montag, d. 02.06.2014, Beginn 14.30 Uhr in der Rüstkammer

Wo drückt der Schuh? Was kann man für Frauen tun?

Geplant ist ein offenes Diskussionsforum, dazu sollen die Gäste in der Rüstkammer des Rathauses im Kreis Platz nehmen. Sie werden aufgefordert, sich zu äußern zu folgenden Impulsen:

  • Was gefällt Ihnen an den Angeboten für Frauen in Münster – was können Sie weiter empfehlen?
  • Was fehlt Ihnen, was wünschen Sie sich besonders?

Dabei kann es zum Austausch und zu jeweils sich ergänzenden Äußerungen kommen.

 

TOP 3.)          Vorüberlegungen zu unserer weiteren Arbeit

Das Thema „Frauen und Sucht“ wird langfristig vorbereitet. Zunächst wird das Arbeitspapier des Gesundheitsamtes, „Sucht im Alter“ vorgestellt am 09.01.2013, auf frauenspezifische Fragestellungen hin aufgearbeitet.

Darüber hinaus soll in einem Kontaktgespräch mit Herrn Schulze-Kalthoff erörtert werden, welche Schwerpunkte bei einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema „Frauen und Sucht“ besonders berücksichtigt werden sollten.

Außerdem wird eine Kontaktaufnahme mit Herrn Dr. Kalvari, Mitglied der Gesundheitskonferenz, angeregt. (Anmerkung: - inzwischen ist zu erfahren, dass Frau Dr. Schnabel, Autorin des Berichtes, nicht mehr in Münster arbeitet und eine Neueinstellung erfolgt ist.)

Anfang 2015 soll eine Veranstaltung zum Thema angeboten werden.

TOP 4.)          Verschiedenes – keine weiteren Punkte

Münster, den 16.05.2014

 Margareta Seiling