Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

Protokoll vom 1.10.2014

 

Protokoll der Sitzung

vom Mittwoch, d. 01.10.2014, von 10.00 bis 12.00 Uhr, im Büro der KSVM

Anwesende:

Hedwig Chudziak, Erika Günther, Jutta Hammes, Helga Hitze, Margareta Seiling

 

TOP 1)  Begrüßung

Margareta Seiling begrüßt die Anwesenden. – Es entwickelt sich ein freies Gespräch über das Problem Inklusion, wobei die unterschiedlichen Standpunkte deutlich werden. Diskussionspunkte: Inklusion von Älteren, Inklusion im Beruf oder Inklusion im Schulbereich.

TOP 2)  Vorüberlegungen zum Treffen „Euregio“

Der AK Interkulturell/International hat die Vorbereitungen für ein Treffen mit der Euregio-Gruppe getroffen. Daran beteiligen sich einige Teilnehmer aus Enschede, Hengelo und Osnabrück. Schwerpunkt beim Treffen in Münster am 21.10.2014 soll nochmals das Thema Demenz sein. Es wird das Klarastift besucht.

Von den Mitgliedern des AK wird hingewiesen auf einige Schwierigkeiten beim Umgang mit Menschen mit Demenz und besondere Angebote in Münster.  –

  • Eine kleine Station in Mecklenbeck wird erwähnt, z. B. Problem: wie können sich die Menschen zurecht finden?
  • Gelegentlich gibt es auch Wohnungen für Angehörige – was wird im Todesfall des Dementen?
  • Demenz: Integration älterer Migranten in das Hilfs und Unterstützungs-Netz?

 

TOP 3)  Vorüberlegungen zum Thema Frauen und Sucht

Mehrfach wurde das Thema verschoben. Als Ziel wird jetzt festgelegt, dass das Thema „Frauen und Sucht“ im Frühjahr 2015 öffentlichkeitswirksam bei einer Veranstaltung – möglichst im Rahmen der Arbeit des Frauenbüros - bearbeitet werden soll. Dazu bedarf es einiger Vorbereitungen. Beim Kontakt mit dem Gesundheitsamt und im Gespräch mit Ärzten soll der Schwerpunkt gezielt erarbeitet werden.

Leitende Gedanken sollten bei der Vorbereitung sein:

Was sind die Ursachen für die Sucht: bei Alkoholabhängigen, bei Medikamentenmissbrauch bedingt durch Sucht, bei Spielsucht?

Wie kann man vorbeugen und Sucht verhindern? Möglichkeiten der Prävention und Hilfe . . ..

 

TOP 4)  Verschiedenes

Es wird auf zwei Veranstaltungen hingewiesen:

  1. APP – Ab in die mobile Welt, Montag, d. 03.11.2014, im Stadtweinhaus Münster

Eine Veranstaltung der KSVM gemeinsam mit dem Verein Bürgernetz Büne e. V. und dem Kardinal von Galen Gymnasium

  1. Gemeinsam für ein faires Münster

Interkulturelle Kompetenz – ein Thema nicht nur für Deutsche

  1. Über das Projekt SOFIA wird am 17. November in der Stadthalle Hiltrup berichtet. Näheres demnächst-

Frau Hitze berichtet vom Stand der Entwicklung des Projektes „Gemeinschaftliches Wohnen“ in Hiltrup.- Im Netzwerk haben sich 30 Mitglieder zusammengeschlossen, die verschiedene Initiativen verfolgen und Möglichkeiten alternativen Wohnens im Alter erarbeiten möchten.

Eines der bereits weit fortgeschrittenen Projekte ist das o. g. Genossenschaftsmodell „Gemeinschaftliches Wohnen“. Frau Hitze berichtet, dass die Grundmauern erstellt sind und dass die 24 Wohnungen vermutlich Ende 2015 bezugsfertig sind. 22 Wohnungen sind bereits vergeben. Die Finanzierung erfolgt u. a. über die Einlagen der zukünftigen Bewohner. Einlagen werden im Todesfall nach einer Frist von 2 Jahren (an die Angehörigen) ausgezahlt. Über die Finanzierungsmöglichkeiten wird unter den Anwesenden kontrovers diskutiert.

Die nächste Sitzung des AK Frauen im Alter findet statt am Donnerstag, d. 20. 11.2014, von 15 bis 17.00 Uhr, Warendorfer Str. 117 bei Jutta Hammes.