Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

Sitzung des Arbeitskreises "Frauen im Alter"

am 19.04.2016, von 10.00 bis 12.00 Uhr, im Büro der KSVM, Stadthaus 1, Raum 381

 

Teilnehmerinnen: Erika Günter, Jutta Hammes, Helga Hitze, Christa Wischnat, Margareta Seiling

 

TOP 1) Begrüßung und Vorstellung

Margareta Seiling begrüßt die Anwesenden, Jutta Hammes sowie Helga Hitze und Erika Günther, die schon bisher als externe Mitglieder im AK Frauen im Alter mitgewirkt haben. Sie begrüßt besonders Christa Wischnat, die auf Einladung zum „Schnuppern“ gekommen ist.

Um mehr Öffentlichkeit zu erreichen und um für die Arbeit der KSVM zu interessieren und zu aktivieren wurden zur ersten Sitzung des AK Frauen im Alter in der Sitzungsperiode 2016 bis 2019 verschiedene Frauen als mögliche externe Mitarbeiterinnen eingeladen. Christa Wischnat folgte der Einladung. -

Die Teilnehmerinnen stellten sich vor. Christa Wischnat berichtete u.a. von ihrer Zugehörigkeit zum Eine Welt Netz NRW e. V. . Das Eine Welt Landesnetzwerk versteht sich als Zusammenschluss zahlreicher Eine-Welt-Gruppen- und Organisationen. In Münster gehören dazu z. B.

amnesty international Münster,

Institut für Missionswissenschaft Münster,

das Chile Informationsbüro Münster

Ökumenische Eine-Welt-Gruppe Theresia, Lukas, Michael,

KSHG (Katholische Hochschul-Gemeinde) Münster

Afrika e. V. in Münster

Die Teilnehmerinnen der Sitzung zeigten sich sehr interessiert an der Arbeit der Eine-Welt-Gruppen.

 

TOP 2) Arbeitsweise, Möglichkeiten und Grenzen

Der AK Frauen im Alter wird sich auch zukünftig im Abstand von ca. 8 Wochen treffen, um an bestimmten Themen zu arbeiten und nach Möglichkeit mit anderen vernetzt in die Öffentlichkeit gehen zu können. Als bewährte Partner sind die VHS und das Gesundheitsamt zu nennen. Die Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro wird ausdrücklich gewünscht und soll aufleben.

 

TOP 3) Gedanken zur aktuellen frauenpolitischen Diskussion

Es kommen verschiedene Themen zur Sprache.

  • Rente und Armut von Frauen im Alter wird z. Zt. auf breiter Front diskutiert.
  • Pflege und Pflegebedarf wird im städtischen Pflegebedarfsplan dargestellt.
  • Die Probleme von Flüchtlingsfrauen, Flüchtlingsfrauen im Alter, aber auch die Zurückgebliebenen vorwiegend Frauen im Alter, dürfen nicht vergessen werden. Wie bekommt man Informationen dazu? Als Vorschlag werden zwei Wege genannt: Möglicherweise ist Help-Age bereits eingebunden in Syrien oder Afghanistan.
  • Ein weiteres Themenfeld für Frauen, in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro ?, sind die Bundestagswahlen im Jahr 2017. 

 

Schwerpunkt der Diskussion:

Erneut wird das Thema „Nachhaltigkeit“ und „fairer Handel“ als drängendes, frauenpolitisches Anliegen diskutiert. Da über Christa Wischnat Informationsquellen erschlossen werden können, soll bis zur nächsten Sitzung daran gearbeitet werden, Kontakte auch zum Frauenbüro und zur VHS zu knüpfen, um über Möglichkeiten einer gemeinsamen Aktion zur „Nachhaltigkeit“ ins Gespräch zu kommen.

 

Die nächste Sitzung findet statt am 09. Juni 2016, von 10.00 bis 12.00 Uhr.

 

Münster, den 24.04.2016

Protokollführung, Margareta Seiling