Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 381

Protokoll der 6. Sitzung des AK Wohnen vom 21.10.2013

Anwesend: Dr. Gerd Bonn, Jutta Hammes, Josef Vollstedt, Angelika Wirmer

Es fehlen: Walter Hüsken (entschuldigt), Barbara Klein-Reid

1. Frau Hammes informiert über das Projekt vom Verein „Gemeinschaftliches Wohnen“ in Hiltrup. Es fand  ein Gedankenaustausch über die Vor- und Nachteile  eines Genossenschaftsanteiles statt.

2. Es wird in der nächsten Sitzung der KSVM nach dem aktuellen Status des Antrags Mauritzschule gefragt. 

3. Frau Hammes berichtet über die Initiative für preiswerten Wohnraum in Münster. Ziel des Vereins ist es, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Der Informationsabend dieser Initiative war sehr gut besucht.  Ob das Interesse an diesen Veranstaltungen auch zukünftig in diesem Umfang besteht, wird von Frau Hammes in Frage gestellt.

4. Frau Roerkohl möchte am AK Wohnen als ständiges Mitglied teilnehmen. Es wurde beschlossen, sie zu bestimmten Themen einzuladen.

5. Deutschland wir inklusiv –Veranstaltung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention 01.10.2013, Bad Laer.

An dem Treffen in Bad Laer nahmen ca. 30 Personen überwiegend aus dem Kreis Osnabrück teil. Aus Münster waren außer den Mitgliedern der KSVM eine Vertreterin des Stadtbauamtes, sowie ein Vertreter der LAG anwesend. Das Projekt basiert ausschließlich auf einer privaten Initiative. Ziel ist es, Menschen deren Unterbringung im Heim nicht passend ist, Wohnraum in Bad Laer zur Verfügung zu stellen. Eine fachliche Qualifikation der Initiatoren war nicht erkennbar. Bei dem vorgesehen Gebäude handelt es sich um ein altes Hotel (60-iger bis 70-iger Jahre) das nicht renoviert wurde und teilweise nicht barrierefrei ist. Für evtl. Pflegefälle wird von außen Hilfe geholt. Ziel dieser Veranstaltung war es, für das Projekt zu werben. Das gesamte Objekt macht auf uns keinen guten Eindruck.

 6. Zukünftige Arbeit des AK Wohnen:

a) Antrag Mauritzschule

b) Weitere Informationen  über das Projekt von Verein „Gemeinschaftliches Wohnen“ Hiltrup einholen

c) Es wird angestrebt, im Laufe des kommenden Jahres realisierte Wohngruppenprojekte und angestrebte  Gemeinschaftswohnformen zu besuchen.

d) Weitere Informationen über das Projekt „Wohnen für Hilfe“ (Ehepaar Stroot)

Der nächste Sitzungstermin findet Anfang 2014 statt

 

gez. Frau Wirmer                                                           gez. Frau Hammes

für das Protokoll                                                            Sprecherin