Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

Informationsveranstaltung ZWAR am 30.10.2012 ab 18.30 Uhr Stadthalle Hiltrup

Moderation : Dr. Susanne Eichler (VHS), Sabine Plaumann – Wulfert (VHS) , Paul Stanjek (ZWAR Zentralstelle NRW Dortmund) und Karl-Heinz Luft (ZWAR Kinderhaus)

Teilnehmer der KSVM: Bergner und Juschka

Unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters Joachim Schmidt wurde in Hiltrup eine ZWAR-Gruppe ins Leben gerufen, die in 14-tägigem Abstand, beginnend ab Montag 5.11.2012 von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr in den Räumen 212 und 213 der Stadthalle Hiltrup ihre Treffen durchführt. Seit 1999 laufen Planungen in Münster zur Einrichtung von ZWAR-Netzwerkstandorten in Coerde, Innenstadt, Kinderhaus pp. Eine Anschubfinanzierung erfolgte durch die Sparkassenstiftung. ZWAR ist kein Verein, Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben. In den über 150 Einrichtungen des Netzwerks in NRW haben die Teilnehmer die verschiedensten Möglichkeiten in Gruppen unterschiedlicher Stärke gemeinsam ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten.

Bei den über 200 Teilnehmern der Veranstaltung wurden viele Wünsche geäußert, wie z.B. : Koch-, Fahrrad-, Mal-, Musik-, Theater-, Wander-, Kurzreisen oder Tagesreisen-, Gesellschaftsspiele-, Tanz-, Basteln-, Walking-, Naturheilkunde-, Vorlese-, und Rudelsingen-Gruppen. Stammtische mit politischen oder heiteren Themen, dogsitting oder Einkaufshilfen

standen ebenfalls auf der Wunschliste. Besondere Wünsche nach Gruppen , die z.B. für einen ordentlichen Zustand der städtischen Grünflächen durch tatkräftigen Einsatz bei zurückgefahrener städtischer Pflege durch das Grünflächenamt sorgen wollen oder Wohngruppen mit gegenseitiger Hilfe zu installieren, wurden geäußert.

Als Ergebnis bleibt festzuhalten, dass bei den ZWAR-Gruppen  viele Freizeittätigkeiten gewünscht werden, die bereits in Vereinen, durch gemeinnützige Einrichtungen und die Kirchen pp. , zum Teil gegen Zahlung von Mitgliedsbeiträgen , in Hiltrup angeboten werden.

Es bleibt abzuwarten, welche Entwicklung das Netzwerk in Hiltrup nehmen wird. Frau Plaumann-Wulfert wird die Einrichtung in Hiltrup in den ersten beiden Jahren fachlich begleiten, um sie dann in die Selbständigkeit zu entlassen.