Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 381

Informationsdienst 2015

9. Arbeitskreis „Älter werden in Coerde“

Protokoll 9. Arbeitskreis „Älter werden in Coerde“

 

Datum:                       03. Februar 2014

Veranstaltungsort:  Seniorenheim Papst-Johannes-Paul-Stift

Protokoll:                   Isabel Müller

 

 

1. Begrüßung

-          Isabel Müller vom DRK KV Münster, begrüßt die Anwesenden. Frau Seiling, von der Kommunalen Seniorenvertretung Münster, lässt sich entschuldigen. Noch auf dem Weg nach Münster, wird sie später zum Arbeitskreis dazu stoßen. Der Punkt Akuelles von der Kommunalen Seniorenvertretung wird daher gegen Ende nachgeholt.

2. Vorstellungsrunde

Siehe Teilnehmerliste im Anhang.

3. Rückblick auf den Workshop „Neue Ideen für die Altenarbeit in Coerde“ und Berichte aus den sechs Arbeitsgruppen

Der im Oktober 2013 veranstaltete Workshop wurde von allen Beteiligten als gelungen und erfolgreich bewertet. Die Sechs Arbeitsgruppen, die sich aus der Zukunftswerkstatt des Workshops ergaben, haben seit Oktober regelmäßig getagt und können erste Ergebnisse vorweisen, welche von jeweils einem Mitglied der Arbeitsgruppe vorgetragen werden.

3.1 Arbeitsgruppe „Saubere Wege und Plätze“, Herr Werner Abbing:

Zuständigkeiten klären?:

  • Herr Kleine Bösing vom Gartenbauamt der Stadt erklärte, dass das Amt gemäß seines Auftrags einmal wöchentlich die öffentlichen Spielplätze pflege. Davon gibt es in Coerde 13. Es gibt außerdem eine Reihe privater Spielplätze, für  die die jeweiligen Eigentümer sorgen müssen. Die Mülleimer im Wald um Teutonia und im Großen Busch werden regelmäßig geleert, die Wege gepflegt. Unterlagen (mit Telefonnummern) zu den Spielplätzen sollen dem Protokoll beigegeben werden.
  • Für die Reinigung der Straßen und Wege seien die AWM zuständig, so Herr Lotz von den AWM, aber nur im vereinbarten Rhythmus. Für die Restwoche seien die Eigentümer für die Sauberkeit verantwortlich. Welcher Eigentümer/Anlieger wo zuständig sei, sei auf der Homepage der AWM zu ersehen. Der Mittelweg vom Einkaufszentrum in Richtung Araltankstelle wird, da häufige Beschwerden kamen, vierwöchentlich gesäubert, obwohl hier Anlieger zuständig seien. Herr Lotz verspricht klärende Pläne vom Gesamten Stadtteil.
  • Größere Müllansammlungen entfernen die AWN nach Anruf.
  • Für grobe Verschmutzungen, Flaschen, Spritzen…  sei das Ordnungsamt zuständig.

Was kann geschehen?

  • Das Problem Sauberkeit gibt es in der ganzen Stadt. Es wurde festgestellt, dass die Mentalität der Bevölkerung dahin gehe, dass das eigene Tun immer übergangen werde und Forderungen nur an die „Anderen“ gestellt würden. Was kann zur Lösung führen? Die Anwesenden waren sich einig, dass ein Netzwerk von Ämtern und Privatleuten zu mehr Sauberkeit führen kann, nicht sofort und alles auf einmal, sondern Schritt für Schritt.

      Folgende Vorschläge werden zusammengetragen:

  • Herr Goldberg vom Umweltamt weist auf das Programm „Patenschaften“ hin. Er berichtet von Kinderhaus, wo es im Bereich der Schleife „den saubersten Park von Münster“ gebe, gereinigt und gepflegt von Bürgern, die Patenschaften übernommen hätten. Daneben gebe es eine große Anzahl von Paten für einzelne Baumscheiben. Die Erfahrung sei, dass die gepflegten Flächen kaum verwüstet würden.
  • Neben einer bereits bestehenden Patenschaft für einen Spielplatz konnten spontan zwei weitere Spielplätze( Nähe Aldi – Herr Griese-  und Kemperweg

- Herr Wolf) in die Obhut eines Paten vergeben werden. Interessenten, die  Spielplatzpaten werden wollen, werden von Herrn Goldbeck betreut. Ein „Danke schön!“ für Säuberungsaktionen kann bei ihm nachgefragt werden.

  • Neben Baumscheibenpaten gibt es auch Baumpaten: „Wenn jemand schon alles hat, kann er/sie sich das Pflanzen eines Baumes schenken lassen“, so Herr Goldbeck.
  • Die AWM bietet vor Übernahme einer Patenschaft für einen Platz, einen Weg, einen Straßenanschnitt eine einmalige Grundreinigung an.
  • Das Gartenbauamt sucht Paten für Bäche oder Bachabschnitte. “Das können wir nicht alles im Blick haben.“ Für die Pflege der Anlagen ist Herr Zumbusch für Coerde der Ansprechpartner.
  • Frau Nieländer von der Hauptschule will in ihrem Hause sehen, „dass Haus und Hof in Ordnung kommen.“
  • Herr Lütkefels vom SV Teutonia könnte sich eine Patenschaft im Bereich des Sportgeländes vorstellen.
  • Das Gartenbauamt, so Herr Kleine Bösing, beabsichtigt in der Stadt Münster  80 Behälter für das Sammeln/Entfernen von Hundekot auf zu stellen. Die Anzahl für den Bereich Coerde ist nicht bekannt.
  • Gartenbauamt und AWM werden keine größeren Mülleimer aufstellen, da diese häufig zur Entsorgung von Großmüll benutzt werden. „Macht es Sinn“, können weitere Müllbehälter aufgestellt werden. (Z.B wurden an Taxiständen leere Öldosen gefunden. Problemmüll haben wir genug.)
  • Herr Wolf will mit Hilfe von Herrn Ahlmann (Fachmann für Graffiti – Bekämpfung im Stadtbild) die Fassade des Geschäftes am Kiesekampweg verschönern.
  • Die drei Ämter wollen auch in Zukunft Ansprechpartner für den AK bleiben.
  • Frau Gabi Hess vom Stadtteilbüro soll für die Arbeit gewonnen werden.
  • Herr Fanti, Wirt der Hamann Stube, will Säuberungsaktionen mit Hilfe von Jugendlichen mittragen.
  • Die Grundschulen und die Kirchen haben ihre Mitarbeit zugesagt.
  • Die Arbeitsgruppe trifft sich erneut am 28. April um 10.00 Uhr im Papst – Johannes – Paul – Stift

 

3.2 Arbeitsgruppe „Infrastruktur, kurze Wege“, Herr Florian Steinforth:

  • Der Arbeitskreis, bestehend aus Florian Steinforth, Dietrich Wolf und
  • Dr. Joachim Herbert hat sich zu einem Vorgespräch getroffen um das weitere Vorgehen zu besprechen.
  • Ein besonderes Anliegen ist der Gruppe zurzeit die Zukunft des leerstehenden Gebäudekomplexes am Kiesekampweg
  • Jeder hat sein Wissen und seine Verbindungen diesbezüglich aufgezeigt. Bei diesem 1. Treffen wurden schon einige Telefongespräche geführt (z.B. mit Fa. Stroetmann und Herrn Meyer aus Telgte). Es wurde vereinbart, zunächst ein Gespräch mit Herrn Thielen, Stadtplanungsamt zu führen.
  • Das Gespräch hat bereits stattgefunden. Leider war der zuständige Sachbearbeiter, Herr Kurz kurzfristig erkrankt, so dass konkrete Gespräche über die Situation am Kiesekampweg nur im begrenzten  Maße stattfinden konnten.
  • Insbesondere wurden allgemeine Fragen  wie z:B. Anwendung des Einzelhandelskonzeptes besprochen.
  • Es wurde jedoch erreicht, dass das Thema wieder auf der Tagesordnung

steht. Die Herren Thielen und Kurz werden sehen, was sich in der Sache Kiesekampweg machen lässt.

  • Der nächste Termin in Sachen Kiesekampweg, im Beisein von Herrn Meyer aus Telgte, fand am 22.02.14 im Hause Wolf statt.
  • Das Gespräch war sehr ernüchternd. Herr Meyer berichtete, dass seinerseits und seitens der Stadt  z.Z. keine weiteren Schriftte geplant seien. 
  • Nachdem sein Planungsvorschlag von der Stadt abgelehnt worden sei, ruhe alles.
  • Zu den Besitzverhältnissen führte er aus, dass der Besitzer die SBRE sei (dahinter verbirgt sich die Axa). Diese hätten eine Briefkastenfirma in Luxemburg und das Büro sei in London. Das ganze sei eine französische Firma. Die Verwaltung in Münster hätte er, Herr Meyer, in Telgte inne.
  • Der Eigentümer des Grundstückes sei Herr Freiherr von Heeremann, der es

in Erbpacht vergeben hat.

  • Herr Meyer hat volles Verständnis für den Ärger der Bürgerinnen und Bürger in Münster / Coerde. Er sähe sich aber nicht in der Position neue Vorschläge zu machen. Zunächst sei die Stadt am Zuge.
  • Zumindest wurde jedoch mit Herrn Meyer noch ein Ortstermin am Kiesekampweg gemacht. Dort hat die Gruppe Herrn Meyer eindringlich gebeten, den Zustand des ehemaligen Kaufparkes zu verbessern. Z.B. Platten anzubringen, streichen, Graffiti entfernen usw. Herr Meyer wollte dies jedoch nicht zusagen.
  • Es wurde jedoch vereinbart, ein weiteres Gespräch mit dem Planungsamt der Stadt Münster unter der Beteiligung von Herrn Meyer zu führen.
  • Dabei soll geklärt werden, ob in einem sogenannten "Runden Tisch"

aller Beteiligten ein neuer Planentwurf für den Kiesekampweg erstellt werden kann.

 

3.3 Arbeitsgruppe „Treffpunkt „Begegnung für Alt und Jung“, Florian Steinfoth

  • Im Dezember fand nach Organisation durch Hanni Lamken ein Ortsbesuch der Kneipe am Hamannplatz statt, um zu prüfen ob dies ein geeigneter Ort für eine Begegnungsstätte wäre.
  • Zwischenzeitlich ist bekannt geworden, dass die Kneipe inzwischen einen neuen Pächter, Andreas Fanti, hat, damit steht die Raumfrage wieder am Anfang. Eine Alternative wäre evtl. die ehemalige Post.
  • Anfang des Jahres 2014 fanden Gespräche zu den Rahmenbedingungen einer Begegnungsstätte mit Vertretern der Stadt Münter statt.
  • Es besteht die Bereitschaft seitens der Stadt, Coerde bei der Einrichtung einer Begegnungsstätte zu unterstützen.
  • Es soll geprüft werden ob im Rahmen des Bebauungsplans von Coerde eine langfristige Standortlösung gefunden werden kann.
  • Bedenken seitens Pfarrer Beckmann, dass sich eine Begegnungsstätte negativ auf das bereits bestehende gute Angebot an offener Altenarbeit in Coerde auswirken könnte, kann die Arbeitsgruppe nicht teilen
  • Vielmehr soll hierdurch der offenen Altenarbeit ein noch besserer Rahmen gegeben und ausgebaut werden.
  • Bereits bestehende Angebote sollen nicht „kaputt gemacht“ sondern im Gegenteil gefördert werden, ebenso die Kooperation der einzelnen Akteure in Coerde
  • Die Ausrichtung und das weitere Vorgehen diesbezüglich darf jedoch gerne in den Treffen der Arbeitsgruppe weiter diskutiert werden

 

3.4 Offener Treff im Café Papst-Johannes-Paul-Stift, Herr Kreft:

  • Ab sofort findet jeden Dienstag ein wöchentlicher offener Treff für Senioren im Café Coerde des Papst-Johannes-Paul-Stifts statt.
  • Hier sollen Gesellschaftsspiele angeboten werden, aber auch Raum sein für Geselligkeit und Austausch.
  • Die ZWAR Gruppe in Coerde wird die Organisation der Nachmittage als fester Ansprechpartner übernehmen. Der Nachmittag richtet sich an alle interessierten Coerder Bürger.
  • Einzelne Vertreter der ZWAR Gruppe haben sich bereits im Café Coerde zu ersten Spielenachmittagen getroffen. Spiele wurden selbst mitgebracht.
  • Die Stadt Münster hat ein Budget für die Anschaffung eines Grundstocks an Spielen bewilligt. Getränke sollen die Teilnehmer selbst bezahlen.
  • Der Offene Treff findet
  • jeden Dienstag von 15 – 17.30 Uhr
  • im Café Coerde, Culmer Straße 16
  • 48157 Münster statt.
  • Für Fragen steht Herr Kreft, vom Papst-Johannes-Paul-Stift gerne über Tel.: 0251 – 986208700 zur Verfügung.
  • In Kürze werden Flyer und Plakate gedruckt und verteilt

(Nachtrag 14.03.14: Flyer sind inzwischen erschienen, als PDF im Anhang beigefügt)

 

3.5 Arbeitsgruppe „Kultur“, Frau Marianne Hopmann:

  • Die Arbeitsgruppe verschafft sich zurzeit einen Überblick über die bisherigen kulturellen Angebote, Zeiten und Ansprechpartner in Coerde.
  • Im nächsten Schritt soll ein übersichtlicher, regelmäßig aktualisierter Plan geschaffen werden, zum öffentlichen Aushang, z.B. im Schaukasten an der Bücherei, den wir zur Hälfte nutzen können.
  • Eine erste Version des Plans, der laufend ergänzt wird, wird dem Protokoll beigefügt.
  • Weitere Anregungen für kulturelle Angebote können der Gruppe jederzeit gerne mitgeteilt werden

3.6 Arbeitsgruppe „Öffentlichkeitsarbeit“, Herr Florian Steinforth

  • Die Arbeitsgruppe arbeitet stetig daran, dass Coerde mehr Raum in den Tageszeitungen bekommt.
  • Artikel zu aktuellen Geschehnissen werden regelmäßig mit der Bitte um Veröffentlichung an die Redaktionen geschickt.
  • Florian Steinforth berichtet, dass sein Pressbericht zur Auswertung des Workshops: "Neue Ideen für die Altenarbeit in Coerde vom 12.10 2013"

in beiden großen Zeitungen (WN und MZ) leider nicht abgedruckt wurden.

  • Die Arbeitsgruppe ist eng vernetzt mit dem AK „Starkes Coerde“, um an einem Strang zu ziehen.

 

 4. Informationen zur Erstellung der Broschüre „Älter werden in Coerde“

  • Frau Seiling und Frau Müller sammeln zurzeit Informationen über alle Einrichtungen und Angebote für Senioren in Coerde für die Erstellung einer Broschüre „Älter werden in Coerde“. Diese stadtweit für jeden Stadtteil erscheinende Broschüre wird zusammen von der Kommunalen Seniorenvertretung, der Stadt Münster und den Wohlfahrtsverbänden erstellt und soll den Bürgern kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
  • Um die Informationen für die Broschüre einheitlich erfassen und aufarbeiten zu können, wurde ein Formular entwickelt.
  • Alle Einrichtungen werden gebeten dieses Formular für Ihre Angebote für Senioren in Coerde auszufüllen. Die Einrichtungen werden in Kürze durch persönliche oder telefonische Ansprache sowie durch E-Mail darum gebeten werden.

5. Aktuelles aus der Kommunalen Seniorenvertretung

  • Frau Seiling macht auf die am 8. März 2014 durch helpAge Deutschland, die Kommunale Seniorenvertretung (Arbeitskreis Frauen im Alter) und die VHS eröffnete Ausstellung "Stille Heldinnen - Afrikas Großmütter im Kampf gegen HIV/AIDS" aufmerksam:

Eine Fotoausstellung mit Fotografien von Christoph Gödan

„Bunte, traditionelle Kleidung und liebevoll aufbewahrte Habseligkeiten in einfachen Häusern – dazwischen die weisen Augen der afrikanischen Frauen und Bilder ihrer Enkel.

Die Fotoausstellung „Stille Heldinnen – Afrikas Großmütter im Kampf gegen HIV/AIDS“ zeigt die Folgen und den Umfang der HIV/AIDS Krise aus einem anderen Blickwinkel und legt den Fokus auf die unfreiwilligen Hauptakteure der Epidemie: die afrikanischen Großmütter. Rund die Hälfte der 12 Millionen Aidswaisen in Afrika wird von ihren Omas versorgt und großgezogen. (…)“

Nähere Informationen über die bis zum 04. April 2014 geöffnete Ausstellung, sowie die drei Folgeveranstaltungen „Stille Helferinnen“, die sich mit den vielen „stillen Heldinnen“ in Münster beschäftigen, können auf der Website der VHS Münster gefunden oder bei Frau Seiling erfragt werden.

6. Verschiedenes

  • Am 11.02. wurde im St. Andreas Gemeindezentrum eine Von-Mensch-zu-Mensch Gruppe in Coerde gegründet. Weitere Interessierte sind immer herzlich willkommen. Fragen beantwortet Kirsten Wegener-Bücker, Telefon 0251 492-5972 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Am Freitag, den 28. März 2014 von 15.00 – 18.30 Uhr lädt die Diakonie Münster Beratungs- und BildungsCentrum GmbH zum Workshop „Freiwillig engagieren im Quartier“ ein.

Der Workshop richtet sich an Ehrenamtliche aus dem Quartier sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Zielsetzung lautet:

„Menschen des Quartiers zusammen bringen, Hilfen in der Nachbarschaft organisieren oder Netzwerke aufbauen. Welches Handwerkszeug, welches Know-How brauchen wir dafür?“

Referentin wird Ulrike Overkamp, Projektleitung für Quartiersnahe Versorgung des Johanneswerks.

Veranstaltungsort ist die Jakobuskirche, Von Ossietzky-Straße 16, 48151 Münster

Ansprechpartner sind Marion Lischka und Jochen Kriegeskorte vom Beratungs- und Bildungszentrum der Diakonie, Tel.: 0251-490150

Um Anmeldung wird gebeten.

  • Eine Bürgerin aus Coerde regt an, dass ein kostenloser Fahrdienst für ältere oder behinderte BürgerInnen ein großer Gewinn für Coerde wäre. So könnten auch Veranstaltungen besser und gemeinschaftlich besucht werden. Dieses Anliegen wird weiter verfolgt werden.