Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 381

Projektarbeitskreis „Seniorengerechter Einzelhandel“

Münster, den 5.7.2010

In Gesprächen mit älteren Menschen in Münster werden die Mitglieder der Kommunalen Seniorenvertretung immer wieder auf den Umstand hingewiesen, das der Einzelhandel unserer Stadt sich nur wenig kundenfreundlich gegenüber Seniorinnen und Senioren verhält.

Die Preisauszeichnungen sind zu klein, die Ware zu hoch oder zu tief gelagert und das Kleingedruckte auf den Waren entspricht dem gängigen Vorurteil, nur schlecht lesbar zu sein. Da werden viele gutgemeinte Vorschriften erlassen, die aber häufig nicht umgesetzt werden oder aber gegebene Bedingungen es nicht erlauben. 

Die Seniorenvertretung Münster beschäftigte sich mit dem Problem während einer Sitzung und entschied, einen Projektarbeitskreis zu gründen, dem die Mitglieder Gaby Giese, Erika Günther und Helga Hitze angehören.  Der Arbeitskreis übernahm die Aufgabe, eine Befragung des münsterschen Einzelhandels vorzubereiten und nach vorzeigbaren Modellen zu suchen, die wir beispielhaft an die Öffentlichkeit bringen können. 

Zu unserer großen Freude wurden wir sofort auf eine Drogerie-Kette in Münster aufmerksam, welche ihre Einkaufswagen mit festmontierten großen Lupen ausgestattet hat. Der ältere Kunde nimmt einen Einkaufswagen, fährt an Regalen mit ungewöhnlich großen Preisangaben vorbei und kann bei Bedarf die kleinen Hinweise auf den Verpackungen der Ware unter die Lupe halten und diese dann mühelos lesen. 

Zu der positiven Einstellung des Unternehmens zu seinen älteren Kunden kam freundliches Personal, welches den Besuch dieser Drogerie-Kette zu einer Freude für Seniorinnen und Senioren macht. 

Wir haben uns von zwei Kundinnen der Filiale den Gebrauch der Lupe erklären lassen und waren erstaunt, wie leicht der Umgang mit der Lupe ist. Der Projektarbeitskreis „Seniorengerechter Einzelhandel“ der KSVM begrüßt es sehr, den ersten Bericht mit einer solch beispielhaften seniorenfreundlichen Maßnahme beginnen zu können. „Wir machen weiter“ sagt Helga Hitze vom Projektarbeitskreis der Kommunalen Seniorenvertretung Münster.