Sprechstunden:
Montags 10 - 12 Uhr, Mittwochs 15 - 17 Uhr
Stadthaus 1
Raum 110
0251 492 60 80

Senioren / Seniorinnen erobern das Internet

Martin Schofer, Vorsitzender der KSVMMartin Schofer (Vorsitzender der KSVM) begrüßte die Gäste im voll besetzten Hauptausschusszimmer des Stadtweinhauses. Er wies unter anderem darauf hin, dass eine enge  Kooperation mit anderen Organisationen (Verbraucherberatung, Bürgernetz, Polizei) von großer Wichtigkeit ist.

 

 

 

Manfred Poppenborg (Mitglied der KSVM) gab einen kurzen Abriss über eigene Erfahrungen mit dem Internet. Resümee = eigentlich alles eitel Sonnenschein. Doch wo viel Licht ist, da gibt es auch Schatten. Dieser „Schatten“ sollte einmal beleuchtet werden.

Diese Aufgabe übernahm als erstes Frau Schneider von der Verbraucherberatung in Münster. Sie wies unter anderem darauf hin, dass der  heimische Einzelhandel stark unter dem Internetverkauf leidet. Im Internet kann man die Ware leider nicht anfassen; auch der Umtausch einer Ware kann zu Problemen führen. Doch es gibt auch sehr viele positive Beispiele. Besonderes Augenmerk sollte man auf „Schnäppchenkäufe“, die Zahlungsarten und eine sichere Internetverbindung richten.

Herr Schnaubelt von der Polizei (Kriminalprävention)  zeigte an einigen Beispielen auf, wie subtil einige Anbieter im Netz vorgehen. Da wird z.B. ganz gezielt mit Emotionen gearbeitet. „Kaufen Sie jetzt, es sind nur noch 2 Artikel auf dem Lager“.

Schlimmer noch: Hinterbliebene werden kontaktiert mit dem Hinweis, dass der Verstorbene Waren im Wert von mehreren hundert Euro erworben habe, die Rechnung sei aber noch offen.

Viele Internetseiten versprechen alles mögliche (Gewinne von Auto´s, Reisen, und Gutscheinen), aber letztendlich geht es diesen Anbietern nur um Daten wie die E-Mail Adresse und Bankverbindungen.

Nach einer Pause berichteten Frau Schneider und Herr Schnaubelt über aktuelle Vorgänge aus ihren täglichen Arbeiten.

Zum Schluss der Veranstaltung gab Herr Poppenborg noch Hinweise auf einige interessante münsteraner Internetadressen mit kurzen Erläuterungen.

Trotz allem - es bleibt dabei, das Internet will „erobert“ werden.