Gesund und aktiv im Alter

Am 2. Dezember fand die 9. Auflage des jährlichen Info-Nachmittages „Gesund und Aktiv – älter werden in Münster mit dem Schwerpunkt: Körper, Geist und Seele statt. Bürgermeisterin Angela Stähler begrüßte alle Anwesenden nach 2-jähriger coronabedingter Pause. Mit einem Schmunzeln erzählte sie, dass sie aufgrund des Flyers doch die neue Vorsitzende der Kommunalen Seniorenvertretung sei und musste dieses erst einmal richtigstellen. Sie sprach über das älter werden in Münster und führte viele Beispiele auf. Dann hielt die neue Vorsitzende der Kommunalen Seniorenvertretung Barbara Klein-Ried ihre erste Begrüßungsrede.

Es schloss sich ein Vortrag an: Mit Freude älter werden statt veralten! Dr. Michael Enzl von den Alexianern berichte sehr amüsant über dieses Thema. Zum Schluss ging es um die Fragestellung von Glück. Mit einer Kurzvorstellung des Stadtsportbundes - Dirk Henning, der Caritas-Beratung für einsame Menschen – Gerlind Lefert-Eck und der Krisenhilfe – Petra Karallus endete der 1. Teil des Nachmittages.

Während der nächsten Stunde konnte man sich mit Kaffee. Tee oder Wasser sowie Obst oder Keksen stärken um dann die 12 Infostände anzusteuern: Altes Backhaus, Anti Rost, Caritas, Gerontopsychiatrisches Zentrum, Hansahof, Kommunale Seniorenvertretung, Krisenhilfe, Selbsthilfe-Kontaktstelle Münster, Sozialamt-Quartiersentwicklung, Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie/Stadtsportbund, Volkshochschule/ZWAR-Gruppe, Technische Assistenz Tilbeck/Wohnberatung und Hilfen beim Umzug.

Um 16 Uhr trat die Tanzgruppe des Alten Backhauses auf und forderte das Publikum auf sich zu beteiligen. Zum Thema „Wie entwickelt sich unsere Stadt gab es einen Beitrag von Christine Menke zur Altersfreundlichen Stadt Münster und von Yvonne Plöger und Sebastian Philippa zur Altengerechten Quartiersentwicklung. Mit einer Kurzentspannung mit Gabriele Liedmeyer endete der gelungene Nachmittag-